Kampagnenfoto mit Slogan "Visibiles #theLworksout"

Campaign: #theLworksout for this years` Lesbian Visibility Day

Lesbian persons and Bi*sexual Women are often overlooked due to Lesbian Invisibility. To this day, there are very few visible lesbian role models-especially in a business related context. In many Networks, lesbian persons are a minority. Hence, important role models for younger colleagues aren´t guaranteed. With the Network- and Branch-encompassing campaign #theLworksout on the 26. of April, we can strenghten openly Lesbian Persons and, together with a wide spectrum of atendees, improve Visibility and point out the Diversity of Lesbian Persons.

How can i join the campaign?
  • Inform yourself and speak to lesbian persons both inside your Network and outside, to raise awareness for the campaign.
  • Take a portrait photo, orienting yourself on our examples, with your Tablet. It doesn´t matter if it is printed or digital. You´re welcome to use shades of grey instead of color for your portrait. (Make sure you´re allowed to use the logo of your company with your employer. If not, you may also use the company name, or hand your photo in without it.)
  • Post your own campaign-photo on 26. of April 2023 at 10:00 AM, including the hashtags and taggings of your primary Social Media Channels.
Hashtags

#theLworksout
#LesbianVisibilityDay
#LesbianVisibility
#LesbischeSichtbarkeit
#LGBTIQBusinessLadies
#ProutAtWork
#LGBTIQRoleModels
#FlaggeFĂĽrVielfalt

Taggings

PROUT AT WORK
Facebook: @PrOut@Work
Instagram: @proutatwork
LinkedIn: @PROUT AT WORK-Foundation
Twitter: @proutatwork

If wanted, your own Company

Position your company as a supporter of the campaign and for Lesbian Visibility, and animate employees to take part.

This campaign was initiated by the PROUT AT WORK-Foundation and LGBT*IQ business-networks.

Tips for lesbian persons:

A Lesbian Coming out can still be tied to discrimination and hardships. If it helps you,

  • look for Allies / Role Models in the company.
  • network with the LGBT*IQ-network.
  • look for support in dealing with discrimination and ill-fitting comments.
  • always remember: You pick the time and place for your Coming Out.

Tips for companies:

  • create sensibility for unconscious bias
  • create clear expectation profiles
  • anonymize applying for jobs
  • Build/Strenghten internal LGBT*IQ-Networks

More information to the listed points can be found in the study “The L-Word in Business”, which deals with the situation of lesbian women in a work environment-with tips for employers.

TIps for Allies

  • Inform yourself about lesbian topics.
  • Use gender-inclusive language.
  • Do not fetishize lesbian relationships.
  • Stand up for the rights and against discrimination of Lesbian People. For example support the action nodoption, which works against the adoption of stepchildren and for the acception of Parentage in Rainbow Families.

Counseling:

Lesbenberatung Berlin

The “Lesbenberatung” is an open place for women, girls, Trans* and Inter* in different life situations. 

LesMigras

LesMigraS is a branch of the “Lesbenberatung” Berlin e.V. that deals with discrimination and violence.

Letra

“LeTRa” stands for Lesben(T)Raum and is a place for meeting, counseling and event location for lesbian persons.

LIBS – Lesben Informations- und Beratungsstelle e.V.

LIBS e.V. is a psychosocial counseling office and with a goal of working against the reasons and follow up effects of discrimination against lesbian and bisexual women.

Regenbogenfamilien MĂĽnchen

The Counseling Office in Munich works with rainbow Families to better the living conditions for them, and fight discrimination against them.

Rosa Strippe

The “Verein Rosa Strippe” is specialized on personal and individual problems of Lesbian, Gay, Bisexual, Trans* and Inter* persons, and offers help with their problems.

qa2px

For a throwback and quotes to last years´ #theLworksout-campaign, take a look at our page on the Lesbian Visibility Day 2022.

qa2px

Weitere hilfreiche Informationen und Interviews finden Sie auch in unserem Beitrag
zum Lesbian Visibility Day 2021.

We´re looking forward to your appliance!

More questions? Just contact us in our office!

Today is World Holocaust Memorial Day!


We commemorate the victims of National Socialism and its inhuman atrocities. In the deadly ideology of the Nazis there was no place for people who did not correspond to their image of man. They were consistently persecuted, imprisoned, deported to concentration camps and murdered en masse. The organized genocide of European Jews, the Shoah, and of Sintize and Romnja, the Porajmos, was a unique breach of civilization in history. The Day of Remembrance of the Victims of the Holocaust is celebrated on January 27, the anniversary of the liberation of the Auschwitz-Birkenau concentration camp.

Among those persecuted under National Socialism were also queer people. They were also imprisoned by the Nazis and murdered in concentration camps. An estimated 78,000 gay and bisexual men were identified and 15,000 deported during the Nazi era. 53,000 were convicted between 1933 and 1945. Lesbian women were not granted sexual self-determination – they were persecuted and imprisoned as “asocials.” Trans* persons were persecuted under the same categories. The estimated number of LGBTIQ victims of the Nazi regime is high and many people do not know that homosexual and trans people were also murdered in the concentration camps.

This year, for the first time, the German Bundestag is focusing on queer victims of National Socialism during the hour of remembrance on January 27. As a foundation that advocates for LGBTIQ people in the workplace and their rights, we welcome this novelty. Especially because the struggle for rights and protections under the law for LGBTIQ people can be far from over.


For example, Paragraph 175, which legitimized the persecution and imprisonment of homosexual people in the Nazi regime, was adopted by the Federal Republic after the end of the war. In the FRG and the GDR, homosexuals continued to be persecuted on this basis for decades. Homosexuality has not been punishable in the reunified Federal Republic until 1994.


More information on the situation of queer people in the NS

Moving critical Masses

Let’s take action together to advance LGBT*IQ issues.

Heute ist Welt-Holocaust-Gedenktag!

Wir gedenken der Opfer des Nationalsozialismus und seiner menschenverachtenden Gräueltaten. In der tödlichen Ideologie der Nazis war kein Platz für Menschen, die deren Menschenbild nicht entsprachen. Sie wurden konsequent verfolgt, inhaftiert, in Konzentrationslager deportiert und massenhaft ermordet. Die organisierten Völkermorde an den europäischen Jüd_innen, die Shoah, und der Sintize und Romnja, der Porajmos, war ein einzigartiger Zivilisationsbruch in der Geschichte. Der Gedenktag der Opfer des Holocaust wird am 27. Januar begangen, dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau.

Zu den Verfolgten im Nationalsozialismus gehörten auch queere Menschen. Auch sie wurden von den Nazis inhaftiert und in Konzentrationslagern ermordet. Geschätzt wurden während der NS-Zeit 78.000 schwule und bisexuelle Männer ermittelt und 15.000 deportiert. 53.000 wurden zwischen 1933 und 1945 verurteilt. Lesbischen Frauen wurde keine sexuelle Selbstbestimmung zugesprochen – sie wurden als „Asoziale“ verfolgt und inhaftiert. Trans* Personen wurden unter ebendiesen Kategorien verfolgt. Die Dunkelziffer, wie viele LGBT*IQ Opfer des NS wurden ist hoch und viele wissen nicht, dass auch homosexuelle und trans* Menschen in den KZ’s ermordet wurden.

In diesem Jahr stellt der Deutsche Bundestag bei der Gedenkstunde am 27. Januar zum ersten Mal die queeren Opfer des Nationalsozialismus ins Zentrum. Als Stiftung, die sich fĂĽr LGBT*IQ-Menschen am Arbeitsplatz und deren Rechte einsetzt, begrĂĽĂźen wir dieses Novum. Insbesondere deshalb, weil der Kampf um Rechte und den Schutz durch das Gesetz fĂĽr LGBT*IQ noch lang nicht abgeschlossen sein kann.

So wurde zum Beispiel der Paragraf 175, der die Verfolgung und Inhaftierung homosexueller Menschen im NS legitimierte nach Kriegsende von der Bundesrepublik übernommen. In der BRD und der DDR wurden Homosexuelle auf dieser Grundlage noch jahrzehntelang weiter verfolgt. Homosexualität ist auch in der wiedervereinten Bundesrepublik erst seit 1994 nichtmehr strafbar.

Mehr Informationen zur Situation queerer Menschen im NS.

Moving critical Masses

Let’s take action together to advance LGBT*IQ issues.

PROUT EMPLOYER Hogan Lovells

“The diversity of our employees is important to me – not only because of my role as Managing Partner and Diversity Sponsor, but also personally. As a company, we function best when people feel comfortable with us and have trust in our working relationship.”

Dr. Stefan Schuppert advises companies in the field of data protection and information technology. He is Managing Partner for the German offices of the international law firm Hogan Lovells and also Sponsoring Partner for Diversity in EMEA. In 2021 and 2022, he was recognized as a PROUT Executive Ally.

Hogan Lovells has been a PROUT EMPLOYER since 2017 – so it has been committed to LGBT*IQ diversity for a long time. Why is this particularly important to you?

 

Dr. Stefan Schuppert: As a global law firm, we have been committed to equal opportunity, appreciation and respect for many years. The diversity of our employees is important to me – not only because of my role as Managing Partner and Diversity Sponsor, but also personally. As a company, we function best when people feel comfortable with us and have trust in our working relationship. In an open working atmosphere, we can be creative and find innovative solutions for our clients. And the work is fun! It’s a positive sign for all our employees when we commit to equal treatment for all people and an appreciative, respectful working atmosphere.

In 2022, Hogan Lovells’ LGBT*IQ network, Pride+, celebrates its 5th birthday. Congratulations! What do you see as the biggest success of the network so far?

 

Dr. Stefan Schuppert: Thank you! We are very proud that this network has been part of our everyday life for five years. Pride+ is present and active at all our locations and provides assistance even in countries where it is not so easy to promote LGBT*IQ issues. Pride+ promotes knowledge about the LGBT*IQ community, sensitizes people to diversity issues and supports the visibility of role models. And it connects us to one another – because as “allies” we demonstrate our solidarity with our LGBT*IQ colleagues.

What advice would you give to companies that are still at the very beginning of their commitment to LGBT*IQ diversity?

 

Dr. Stefan Schuppert: My advice would be:  just do it and keep at it, even if the seats at the first diversity events are not booked out right away. It’s important to raise awareness of the issues. Because it’s often ignorance that leads to discrimination. This is where PROUT AT WORK, as an important partner, can help to overcome uncertainties and build up knowledge.

For the acceptance of the topic, it’s also important that the “tone from the top” is visible every day. My advice is to win over important role models in the senior management team for the topic.

Ultimately, it is crucial that all employees – regardless of hierarchy – are committed to the topic of diversity and help create an open and appreciative culture.

Where do you see the challenges to LGBT*IQ diversity at Hogan Lovells in the coming years?

 

Dr. Stefan Schuppert: Especially after the pandemic and in times of many very present crisis situations, it is important to sensitize employees again to LGBT*IQ and other diversity topics. Here we would like to create as many opportunities and incentives as possible. We offer exciting lunch talks with external and internal speakers, workshops, team events and much more. Because it is often ignorance that leads to insecurity, this is where we can provide our employees with concrete support. For example, with our guideline for gender-sensitive language, which we have been using for our general internal and external communications since the beginning of the year. We attach great importance to offering everyone in our office an open working environment in which they can be themselves, every day.

 

Which joint initiatives on LGBT*IQ diversity do you particularly remember, and which projects are you looking forward to in the coming period?

 

Dr. Stefan Schuppert: I remember many great joint initiatives that we have carried out with PROUT AT WORK in the past five years. For example, our inspiring networking and awareness workshops, or the ToGathering event on inclusive language with clients and the PROUT AT WORK dinner with very interesting keynote speakers. We can’t do enough to further the visibility of the LGBT*IQ community, so I’m looking forward to many more exciting projects in our cooperation.

 

Dear Dr. Stefan Schuppert, thank you very much for the interview!

 

 

PROUT EMPLOYER Hogan Lovells

“Mir ist die Vielfalt unserer Mitarbeitenden ein wichtiges Anliegen – nicht nur aufgrund meiner Funktion als Managing Partner und Diversity Sponsor, sondern auch persönlich. Als Unternehmen funktionieren wir am besten, wenn Menschen sich bei uns wohlfĂĽhlen und Vertrauen haben.”

Dr. Stefan Schuppert ist Rechtsanwalt und berät Unternehmen auf dem Gebiet des Datenschutzes und der Informationstechnologie. Er ist Managing Partner für den deutschen Standort der internationalen Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells und zudem auch Sponsoring Partner für Diversity in EMEA. 2021 und 2022 wurde er als PROUT Executive Ally anerkannt.

Hogan Lovells ist bereits seit 2017 PROUT EMPLOYER – engagiert
sich also schon lange im Bereich LGBT*IQ-Diversity. Warum ist
Ihnen das ein besonderes Anliegen?

 

Dr. Stefan Schuppert: Als globale Wirtschaftskanzlei engagieren wir uns schon seit vielen Jahren für Chancengleichheit, Wertschätzung und Respekt. Mir ist die Vielfalt unserer Mitarbeitenden ein wichtiges Anliegen – nicht nur aufgrund meiner Funktion als Managing Partner und Diversity Sponsor, sondern auch persönlich. Als Unternehmen funktionieren wir am besten, wenn Menschen sich bei uns wohlfühlen und Vertrauen haben. In einer offenen Arbeitsatmosphäre können wir kreativ arbeiten und innovative Lösungen für unsere Mandant_innen finden. Und die Arbeit macht Spaß! Es ist für alle unsere Mitarbeitenden ein positives Zeichen, wenn wir uns für die Gleichbehandlung allen Menschen und ein wertschätzendes Miteinander einsetzen

Im Jahr 2022 feiert das LGBT*IQ-Netzwerk von Hogan Lovells,
Pride+, den 5. Geburtstag. Herzlichen GlĂĽckwunsch! Worin sehen
Sie den größten Erfolg des Netzwerks bisher?

 

Dr. Stefan Schuppert: Vielen Dank für die Glückwünsche! Wir sind sehr stolz darauf, dass dieses Netzwerk seit fünf Jahren zu unserem Alltag gehört. Pride+ ist an allen unseren Standorten präsent und gibt Hilfestellungen auch in Ländern, in denen es nicht so einfach ist, sich für das Thema LGBT*IQ zu engagieren. Pride+ fördert Wissen über LGBT*IQ, sensibilisiert die Menschen für Diversity Themen und unterstützt die Sichtbarkeit von Vorbildern. Und es verbindet uns – denn als „Allies“ zeigen wir unsere Solidarität mit unseren LGBT*IQ Kolleg*innen.

Was wĂĽrden Sie Unternehmen raten, die in ihrem Einsatz fĂĽr
LGBT*IQ-Diversity noch ganz am Anfang stehen?

 

Dr. Stefan Schuppert: Ich würde ihnen raten: einfach mal machen und dranbleiben, auch wenn bei den ersten Diversity Veranstaltungen nicht gleich alle Plätze ausgebucht sind. Wichtig ist, ein Bewusstsein für das Thema zu schaffen. Denn häufig ist es Unwissenheit, die zu Diskriminierung führt. Gerade hier kann PROUT AT WORK als wichtige Partnerin unterstützen, um Unsicherheiten ab- und Wissen aufzubauen.

Für die Akzeptanz des Themas ist es zudem wichtig, dass sie als „tone from the top“ vorgelebt wird. Mein Rat ist daher, wichtige Vorbilder im Senior Management Team für das Thema zu gewinnen.

 

Entscheidend ist letzten Endes, dass sich alle Mitarbeitenden – unabhängig von
Hierarchien – für das Thema Diversity
einsetzen und so eine offene und
wertschätzende Kultur entsteht.

Wo sehen Sie die Herausforderungen zu LGBT*IQ Diversity bei
Hogan Lovells in den kommenden Jahren?

 

Dr. Stefan Schuppert: Gerade nach der Pandemie und in Zeiten vieler sehr präsenter Krisen ist es wichtig, die Mitarbeitenden wieder für LGBT*IQ und andere Diversity Themen zu sensibilisieren. Hier möchten wir so viele Anreize wie möglich schaffen. Wir bieten spannende Lunch Talks mit externen und internen Redner_innen an, Workshops, Teamevents und vieles mehr. Denn häufig ist es die Unwissenheit, die zu Unsicherheit führt, und hier können wir unsere Mitarbeitenden konkret unterstützen – z.B. mit unserer Guideline für gendersensible Sprache, die wir seit Anfang des Jahres in unserer allgemeinen internen und externen Kommunikation anwenden. Wir legen großen Wert darauf, allen Menschen in unserer Kanzlei jeden Tag ein offenes Arbeitsumfeld zu bieten, in dem sie sie selbst sein können.

 

Welche gemeinsamen Initiativen zu LGBT*IQ-Diversity haben Sie
besonders in Erinnerung und auf welche Projekte freuen Sie sich
in der kommenden Zeit?

 

Dr. Stefan Schuppert: Ich erinnere mich an viele tolle gemeinsame Initiativen, die wir mit PROUT AT WORK in den vergangenen fünf Jahren durchgeführt haben. Da wären zum einen unsere vielfältigen und inspirierenden Netzwerk- und Awareness Workshops, oder das ToGathering-Event zum Thema Inklusive Sprache mit Mandant_innen und das PROUT AT WORK DINNER BEYOND BUSINESS mit sehr interessanten Keynote Speaker_innen. Wir können gar nicht genug tun, um die Sichtbarkeit der LGBT*IQ Community weiter voran zu treiben, daher freue mich auf viele weitere spannende Projekte in unserer Kooperation.

 

Lieber Dr. Stefan Schuppert, vielen Dank für das Gespräch!

 

 

PROUT EMPLOYER ERGO

“Ich glaube, dass neben der reinen Sichtbarkeit, die wir z.B. mit pride-Netzwerken erreichen, auch weitere Dinge wichtig sind. Wir mĂĽssen auf unbewusste Vorurteile hinweisen (Unconscious Bias). Wir brauchen eine geschlechterinklusive Sprache. ”

Markus Bader ist 45 Jahre alt und lebt mit seinem Partner in Hamburg. Nach seinem Studium Wirtschaftsinformatik ist er 2002 bei der Hamburg Mannheimer Versicherung, Teil des ERGO-Konzerns, als IT-Koordinator eingestiegen. Nach 3 Jahren konnte er eine erste FĂĽhrungsposition als Gruppenleiter in diesem Bereich ĂĽbernehmen. 2013 hatte er die Gelegenheit in eine Abteilungsleiter-Position in der ITERGO, dem IT-Dienstleister des ERGO-Konzerns, einzusteigen. Aus der IT heraus ist er 2018 mit einem Schritt ins Business als Bereichsleiter fĂĽr die Leben Klassik Operations gegangen.

 

Was bedeutet es für Sie als Führungskraft bei ERGO, sich für mehr LGBT*IQ Diversity und Visibilität einzusetzen?

 

Markus Bader: Ich finde es als schwule und geoutete Führungskraft wichtig, mich für mehr Sichtbarkeit einzusetzen und freue mich, dass wir seit etwas über 2 Jahren auch ein pride-Netzwerk haben und ich mich dort einbringen kann. Wir wissen, dass es noch viele LGBT*IQ-Menschen gibt, die sich gegen ein Outing im beruflichen Kontext entscheiden, weil sie dadurch Nachteile befürchten. Es braucht Vorbilder, die deutlich machen, dass die Wahl deines Jobs und deine angestrebten Karriereziele nicht abhängig von deiner sexuellen Orientierung sind.

Welche Erfahrungen haben Sie in Ihrer bisherigen Laufbahn in Bezug auf LGBT*IQ geprägt?

 

Markus Bader: Tatsächlich habe ich in den ersten (ungeouteten) Berufsjahren die Erfahrung gemacht, dass über geoutete KollegInnen abfällige Bemerkungen bezüglich ihrer sexuellen Orientierung gemacht wurden. Nicht immer und oft, aber es kam vor. Das hat mich für die kommenden Jahre durchaus geprägt. Ich fühlte mich damals noch nicht bereit, mich dem auszusetzen. Das Selbstbewusstsein, mich bei Kollegen zu outen, hat sich erst einige Jahre später entwickelt. Ich habe aber nie Ablehnung oder Nachteile erfahren und bin bis heute glücklich und dankbar, dass ich mit meiner Sexualität bei meinem Arbeitgeber offen umgehen kann. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass neben den vielen anderen Diversity-Themen auch das Thema LGBT*IQ mit dem Pride-Netzwerk bei ERGO eine Institution bekommen hat.

Sie setzen sich bei ERGO fĂĽr LGBT*IQ-Diversity ein, inwieweit erfahren Sie dabei von Ihren Kolleg_innen UnterstĂĽtzung?

 

Markus Bader: Von meinen unmittelbaren Kolleginnen und Kollegen empfinde ich die Normalität und Selbstverständlichkeit, die meinem Lebensmodell entgegengebracht wird, als die eigentlich starke Unterstützung. Nie habe ich heute das Gefühl, dass jemand z.B. die Nachfrage vermeidet, wie denn der Sommerurlaub mit meinem Partner war, nur um das Thema nicht anzuschneiden. Im Gegenteil – ich erlebe genauso viel Interesse an meinem Leben und Partnerschaft, wie ich das bei anderen erlebe.

pride@ergo wurde von engagierten Kolleg:innen gegrĂĽndet.

Das Diversity Management Team bietet vom Netzwerkaufbau bis heute Unterstützung und die Patin unseres Netzwerks ist unsere Personalvorständin. Das ist ein wichtiger Beitrag seitens des Arbeitgebers und zeigt mir auch, dass das Thema von Bedeutung ist und gesehen wird.

Sie waren 2021 und 2022 Teil der PROUT Executives Liste, herzlichen GlĂĽckwunsch nochmals! Was hat das fĂĽr Sie bedeutet und wie haben Sie die Reaktionen darauf wahrgenommen?

 

Markus Bader: Über die Listenplätze der Prout Executives Liste habe ich mich sehr gefreut. Für mich persönlich war das auch noch mal ein spannender Prozess – ich bin nicht so sehr auf meinen Social Media Kanälen aktiv, bzw. eher Konsument als Creator. Den Listenplatz dann auf u.a. auf LinkedIn zu teilen war für mich noch mal eine neue Erfahrung – und ich habe danach wiederum ausnahmslos positive Rückmeldungen erhalten – von bisher unbekannten Menschen, von Menschen, die ich aus dem Auge verloren habe, aber auch aus dem direkten Umfeld.

Welche konkreten MaĂźnahmen fĂĽr mehr LGBT*IQ-Diversity sind Ihnen im Moment ein Anliegen

 

Markus Bader: Ich glaube, dass neben der reinen Sichtbarkeit, die wir z.B. mit pride-Netzwerken erreichen, auch weitere Dinge wichtig sind. Wir müssen auf unbewusste Vorurteile hinweisen (Unconscious Bias). Wir brauchen eine geschlechterinklusive Sprache.  Sprache und Bild unseres Markenauftritts haben wir in der ERGO schon überarbeitet. Das geht sicher nicht alles von heute auf morgen, ein Anfang ist in jedem Fall gemacht, aber hier muss es stetig weitergehen und ERGO sich immer weiter entwickeln.

Lieber Markus Bader, vielen Dank für das Gespräch!

 

 

PROUT EMPLOYER ERGO

“Ich glaube, dass neben der reinen Sichtbarkeit, die wir z.B. mit pride-Netzwerken erreichen, auch weitere Dinge wichtig sind. Wir mĂĽssen auf unbewusste Vorurteile hinweisen (Unconscious Bias). Wir brauchen eine geschlechterinklusive Sprache. ”

Markus Bader ist 45 Jahre alt und lebt mit seinem Partner in Hamburg. Nach seinem Studium Wirtschaftsinformatik ist er 2002 bei der Hamburg Mannheimer Versicherung, Teil des ERGO-Konzerns, als IT-Koordinator eingestiegen. Nach 3 Jahren konnte er eine erste FĂĽhrungsposition als Gruppenleiter in diesem Bereich ĂĽbernehmen. 2013 hatte er die Gelegenheit in eine Abteilungsleiter-Position in der ITERGO, dem IT-Dienstleister des ERGO-Konzerns, einzusteigen. Aus der IT heraus ist er 2018 mit einem Schritt ins Business als Bereichsleiter fĂĽr die Leben Klassik Operations gegangen.

 

Was bedeutet es für Sie als Führungskraft bei ERGO, sich für mehr LGBT*IQ Diversity und Visibilität einzusetzen?

 

Markus Bader: Ich finde es als schwule und geoutete Führungskraft wichtig, mich für mehr Sichtbarkeit einzusetzen und freue mich, dass wir seit etwas über 2 Jahren auch ein pride-Netzwerk haben und ich mich dort einbringen kann. Wir wissen, dass es noch viele LGBT*IQ-Menschen gibt, die sich gegen ein Outing im beruflichen Kontext entscheiden, weil sie dadurch Nachteile befürchten. Es braucht Vorbilder, die deutlich machen, dass die Wahl deines Jobs und deine angestrebten Karriereziele nicht abhängig von deiner sexuellen Orientierung sind.

Welche Erfahrungen haben Sie in Ihrer bisherigen Laufbahn in Bezug auf LGBT*IQ geprägt?

 

Markus Bader: Tatsächlich habe ich in den ersten (ungeouteten) Berufsjahren die Erfahrung gemacht, dass über geoutete KollegInnen abfällige Bemerkungen bezüglich ihrer sexuellen Orientierung gemacht wurden. Nicht immer und oft, aber es kam vor. Das hat mich für die kommenden Jahre durchaus geprägt. Ich fühlte mich damals noch nicht bereit, mich dem auszusetzen. Das Selbstbewusstsein, mich bei Kollegen zu outen, hat sich erst einige Jahre später entwickelt. Ich habe aber nie Ablehnung oder Nachteile erfahren und bin bis heute glücklich und dankbar, dass ich mit meiner Sexualität bei meinem Arbeitgeber offen umgehen kann. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass neben den vielen anderen Diversity-Themen auch das Thema LGBT*IQ mit dem Pride-Netzwerk bei ERGO eine Institution bekommen hat.

Sie setzen sich bei ERGO fĂĽr LGBT*IQ-Diversity ein, inwieweit erfahren Sie dabei von Ihren Kolleg_innen UnterstĂĽtzung?

 

Markus Bader: Von meinen unmittelbaren Kolleginnen und Kollegen empfinde ich die Normalität und Selbstverständlichkeit, die meinem Lebensmodell entgegengebracht wird, als die eigentlich starke Unterstützung. Nie habe ich heute das Gefühl, dass jemand z.B. die Nachfrage vermeidet, wie denn der Sommerurlaub mit meinem Partner war, nur um das Thema nicht anzuschneiden. Im Gegenteil – ich erlebe genauso viel Interesse an meinem Leben und Partnerschaft, wie ich das bei anderen erlebe.

pride@ergo wurde von engagierten Kolleg:innen gegrĂĽndet.

Das Diversity Management Team bietet vom Netzwerkaufbau bis heute Unterstützung und die Patin unseres Netzwerks ist unsere Personalvorständin. Das ist ein wichtiger Beitrag seitens des Arbeitgebers und zeigt mir auch, dass das Thema von Bedeutung ist und gesehen wird.

Sie waren 2021 und 2022 Teil der PROUT Executives Liste, herzlichen GlĂĽckwunsch nochmals! Was hat das fĂĽr Sie bedeutet und wie haben Sie die Reaktionen darauf wahrgenommen?

 

Markus Bader: Über die Listenplätze der Prout Executives Liste habe ich mich sehr gefreut. Für mich persönlich war das auch noch mal ein spannender Prozess – ich bin nicht so sehr auf meinen Social Media Kanälen aktiv, bzw. eher Konsument als Creator. Den Listenplatz dann auf u.a. auf LinkedIn zu teilen war für mich noch mal eine neue Erfahrung – und ich habe danach wiederum ausnahmslos positive Rückmeldungen erhalten – von bisher unbekannten Menschen, von Menschen, die ich aus dem Auge verloren habe, aber auch aus dem direkten Umfeld.

Welche konkreten MaĂźnahmen fĂĽr mehr LGBT*IQ-Diversity sind Ihnen im Moment ein Anliegen

 

Markus Bader: Ich glaube, dass neben der reinen Sichtbarkeit, die wir z.B. mit pride-Netzwerken erreichen, auch weitere Dinge wichtig sind. Wir müssen auf unbewusste Vorurteile hinweisen (Unconscious Bias). Wir brauchen eine geschlechterinklusive Sprache.  Sprache und Bild unseres Markenauftritts haben wir in der ERGO schon überarbeitet. Das geht sicher nicht alles von heute auf morgen, ein Anfang ist in jedem Fall gemacht, aber hier muss es stetig weitergehen und ERGO sich immer weiter entwickeln.

Lieber Markus Bader, vielen Dank für das Gespräch!

 

 

Update on blood donation: According to current reports, a further step against discrimination against gay and bisexual men and trans* people will be taken from April 1, 2023 and a provision from the current coalition agreement will be fulfilled. Currently, there is a four-month provision period for “people with sexual risk behavior.”


The new regulation would require the Federal Medical Association by law to work with the Paul Ehrlich Institute within four months to adjust the guidelines to eliminate the four-month deferral period for gay and bisexual men and trans* people due to sexual contact with more than one person. Karl Lauterbach, the Federal Minister of Health, said: “Blood donation is a matter of risk behavior, not sexual orientation. There must be no hidden discrimination on this issue either.” With this, Lauterbach makes it clear that the deferral from blood donation is an outdated, discriminatory concept and that the risk behavior (in this case frequently changing sexual partners*) of all people should be valued equally.

But what is it actually about? Read more about the topic on our website.

Moving critical Masses

Let’s take action together to advance LGBT*IQ issues.

Update zum Thema Blutspende: Laut aktuellen Berichten soll ab dem 01. April 2023 ein weiterer Schritt gegen die Diskriminierung schwuler und bisexueller Männer sowie trans* Personen getätigt werden. Damit wird eine Bestimmung aus dem aktuellen Koalitionsvertrag erfĂĽllt. Momentan gibt es eine RĂĽckstellungsfrist von vier Monaten fĂĽr “Menschen mit sexuellem Risikoverhalten”.

Mit der neuen Regelung soll der Bundesärztekammer per Gesetz vorgeschrieben werden, innerhalb von vier Monaten in Zusammenarbeit mit dem Paul-Ehrlich-Institut die Blutspende-Richtlinie so anzupassen, dass die viermonatige Rückstellungfrist von schwulen und bisexuellen Männern sowie von trans* Personen aufgrund von sexuellen Kontakten mit mehr als einer Person wegfällt. Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte hierzu: „Blutspende ist eine Sache von Risikoverhalten, nicht von sexueller Orientierung. Versteckte Diskriminierung darf es auch bei diesem Thema nicht geben.“ Hiermit macht Lauterbach deutlich, dass die Rückstellung von der Blutspende ein veraltetes, diskriminierendes Konzept ist und das Risikoverhalten (in diesem Fall häufig wechselnde Sexualpartner*innen) aller Menschen gleich bewertet werden sollte.

Um was geht es dabei aber eigentlich? Lesen Sie mehr zum Thema auf unserer Website.

Moving critical Masses

Let’s take action together to advance LGBT*IQ issues.

Der Internationale Tag der Menschenrechte ist ein Gedenktag, der jährlich am 10. Dezember stattfindet und im nächsten Jahr sein 75. Jubiläum erreichen wird. 1948 einigte sich die Generalversammlung der Vereinten Nationen auf eine Allgemeine Erklärung für Menschenrechte, welche von 48 Staaten unterzeichnet wurde.

Nach dem Ende des Nationalsozialistischen Regimes und den Grauen des zweiten Weltkrieges sollte eine umfassende Grundlage für ein weltweites Verständnis geschaffen werden, in welchem alle Menschen gleich sind.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte auf einen Blick:

Im Zentrum dieser Erklärung steht die universelle GĂĽltigkeit grundlegender Rechte, die jeder Mensch von Geburt an innehat und die unabhängig sind von Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Kultur oder anderen Zugehörigkeiten. 

Zu den festgehaltenen Grundsätzen gehören zum Beispiel das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit, ein Verbot von Sklaverei und Folter, Gedanken-, Glaubens-, und Meinungsfreiheit, das Recht auf Bildung, Arbeit, Gesundheit und viele weitere, wie beispielsweise das Recht auf Staatsangehörigkeit und politische Teilhabe.

Zum ersten Mal in der Geschichte wurden damit Rechte ausformuliert, die für einen jeden Menschen gleich gelten sollen. Dennoch ist die allgemeine Erklärung für Menschenrechte nicht völkerrechtlich bindend. Zwar haben sich viele Staaten (wie zum Beispiel die Bundesrepublik Deutschland) entschlossen, ihre Verfassungen an den Menschenrechten auszurichten und diese damit teilweise rechtlich bindend zu machen. Eine weltweit gültige Pflicht, z.B. auch über die Vereinten Nationen hinaus, Menschenrechte einzuhalten und Organe, die eine Durchsetzung gewährleisten könnten, gibt es aber nicht.

Insbesondere vor diesem Hintergrund ist der Internationale Tag der Menschenrechte ein wichtiger Moment, um daran zu erinnern, dass diese universellen Rechte noch längst nicht universell geltend gemacht werden können. Menschenrechte sind die vielleicht wichtigste Messlatte und Grundlage, um eine demokratische Welt zu schaffen, in der alle Menschen vor Staat, Gesetz und Mitmenschen gleich sind. Deshalb machen auch wir als Stiftung klar, dass unser Thema, die Chancengleichheit von LGBT*IQ in der (Arbeits-)Welt, als ein Thema der Menschenrechte und Menschenwürde verstanden werden muss. Wir schließen uns dem diesjährigen Slogan des Internationalen Tags der Menschenrechte an und stehen ein für

„Dignity, Freedom, and Justice for All“!

Mehr zum diesjährigen Motto und dem Human Rights Day finden Sie auf der Website der Vereinten Nationen.

Moving critical Masses

Let’s take action together to advance LGBT*IQ issues.