#Regenbogengate

Der Pride Month endet in wenigen Tagen und wenn es die vergangenen Wochen und politischen Entscheidungen, auch hier in Deutschland (z.B. Selbsbestimmungsgesetz), noch nicht getan haben, machen die aktuellen Ereignisse rund um die Entscheidung der UEFA erneut deutlich, dass der entschiedene Einsatz f√ľr LGBT*IQ-Chancengleichheit an 365 Tagen im Jahr stattfinden muss und keine Selbstverst√§ndlichkeit ist.

Dass die UEFA das Erleuchten der Allianz Arena in Regenbogenfarben verboten hat, √ľberrascht nicht. Jetzt hat sie zus√§tzlich noch einen draufgelegt und den Spie√ü umgedreht. In einem Posting wertet die UEFA die offizielle Anfrage der Stadt M√ľnchen als politisches Kalk√ľl. Sie selbst verst√ľnden den Regenbogen als unpolitisches Zeichen, der ihre eigenen Grundwerte symbolisieren soll ‚Äď die Illuminierung der Allianz Arena ist trotzdem nicht drin.

Ein paradoxes Statement, das die fehlende Auseinandersetzung mit unbequemen Wahrheiten aufzeigt und die Verantwortung f√ľr die aktuelle Lage umkehrt. Die UEFA schie√üt sich mit ihrer Entscheidung ‚Äď trotz der Betonung von politischer und religi√∂ser Neutralit√§t ‚Äď ein Eigentor, denn sie setzt selbst ein deutliches politisches Zeichen. Getreu dem Motto: Profit vor Menschen(leben).

Bei allen diskussionsw√ľrdigen Punkten im Umgang mit dem #Regenbogengate sollte allerdings klar sein und da gibt es nichts zu diskutieren: Gesetze zu verabschieden, die bewusst Marginalisierte weiter unterdr√ľcken, Gewalt aussetzen und unsichtbar machen ist ein politischer Akt und steht dem Einsatz f√ľr Menschenw√ľrde und Grundrechte entgegen.

Das Erleuchten der Allianz Arena h√§tte ein wichtiges Zeichen f√ľr LGBT*IQ-Menschen in Ungarn, Polen, Deutschland und weltweit sein k√∂nnen. Ein Zeichen der Solidarisierung und Hoffnung, dem allerdings auch Taten folgen m√ľssen.

LGBT*IQ-Rechte sind Menschenrechte

Als Stiftung fordern wir deshalb auch die Unternehmen, die in die EM involviert sind, auf, weiter Druck zu machen, nicht nur heute, sondern tagt√§glich Kante und Haltung zu zeigen, sich zu positionieren und Konsequenzen in den entsprechenden L√§ndern zu ziehen. Worten m√ľssen Taten folgen und der Einsatz f√ľr LGBT*IQ intensiviert werden. Denn LGBT*IQ-Rechte sind Menschenrechte, die nicht verhandelbar sind.

Abschließend noch ein Vorschlag zu den vielen großartigen bereits genannten Möglichkeiten den Regenbogen im Stadion heute Abend sichtbar zu machen: Können die Sponsor Unternehmen wie Booking.com, Lieferando, VW, Heineken, FedEx, etc. nicht noch spontan ihre Bandenwerbung anpassen?

Wir sind auf den heutigen Abend und weitere Reaktionen gespannt und freuen uns auf ein interessantes und faires Spiel beider Mannschaften.

Melden Sie sich

Wenn Sie mehr √ľber unsere Arbeit erfahren m√∂chten oder Fragen rund um LGBT*IQ im Unternehmen haben, stehen wir Ihnen gerne per Mail oder bei einem Telefonat zur Verf√ľgung.