Bi+ Visibility Day 2022

Campaign: #BiVisible
For this year’s Bi+ Visibility Day

The goal of the campaign is to empower bisexual people, to create visibility through a large number of participants as well as to highlight the diversity of bisexual people.

We understand bisexual as all people who do not have romantic and/or sexual relationships exclusively with people of a certain gender.


The campaign was initiated jointly by the PROUT AT WORK-Foundation and Accenture.

#BiVisible – Bi+ Visibility Day 2022

Bi+ Visibility Day has been established in 1999 and falls on the 23. Of September each year. Its’ goal is to raise awareness of, and celebrate the complex life situations of bisexual persons. For this day, we interviewed bisexuals about how they view their own bisexuality, and what their wishes are, related to it. We collected their answers here for you:

Sarah Schiller (she / her), Head of Trial Molds Replacement – R&D Tires, Continental

How do you experience the topic of bisexuality at work?

In the engeneering world, I perceive mostly heterosexual men, who have had homoerotic experiences, but distance themselves from bi+ or homo+. It seems that bisexuality doesnt quite fit into the world view of their colleagues. In that context, Bi+ is often associated with promiscuity or lack of decisiveness.

How do you, as a bisexual person, want to be viewed?

I dont agree with prejudiced labels. For example, I am completely monogamous by my own decision, and I am only in a relationship with one person at a time, „despite“ being bi+. I dont want to be judged as poly/mono based on my bisexuality; everyone should find happiness in their own ways; the most important thing for me is to be seen as myself.

How can this topic be taken up in a work environment?

Awareness is, same as in all LGBTIQ themes, the key to getting rid of prejudice, and prevent unreflected hurt in the future. Thats why Visibility campaigns like Bi+Visibility Day are so important!

How do you experience the topic of bisexuality at work?

I am a bisexual single mother. Most oft he time, I´m not perceived as a bisexual or part oft he LGBTIQ* Community, since I have a child from a relationship with a man. When I tell my colleagues that I am active in the LGBT* Community in my company, the first reaction is often confusion. When I out myself as bisexual afterwards, the responses are neutral. I also experienced that a lesbian colleague on an LGBT* meeting by the company suddenly, and very obviously, lost interest  in me when I told her I´m bisexual. The reality of bisexual people not being taken seriously in the LGBT* community is also sadly reoccurring reality. I have heard people refer to me with „When you still were lesbian.“ Or „when you played for the other team“ and that made me as a bisexual person, feel misunderstood. Even with neutral reactions, I feel insecure about what my colleagues think and if theyre prejudiced. It´s important to me to be able to come out to people, because my bisexuality is part of my history and what makes me me.

How do you, as a bisexual person, want to be viewed?

I fall in love with a person. Despite their gender. My Bisexuality is not a phase, I am not confused, I know very well what I wish for in a relationship. Despite that, the way to get there wasn´t easy, I myself thought I had to „pick a side“ and came out as lesbian. At some point I had to out myself again as bisexual, when I understood that I could also fall in love with men, and that it is okay. My non-binary gender Identity was overlooked for a long time. Thats what shaped my history and experiences.

How can this topic be taken up in a work environment?

The topic of bisexuality is given room, if there is conversation about the LGBT* Community on a company level. (Presentations, Diversity & inclusion)

Rafaella Fabris (she / her), Quality Manager, Infineon Technologies
Frank thies (he/him), teacher, diversity representative

How do you experience the topic of bisexuality at work?

I am not only a teacher who is concerned with diversity at my school, but also diversity representative who gives advice and coordinates projects. I am openly bisexual. Colleagues have talked to me regarding my newspaper interviews, and congratulated me on them. They approve of me.Nowadays, I experience more and more students coming out, especially as bisexual, non-binary or trans*. Gay and bisexual boys are more apprehensive.On the 23. Of September, we will raise the bisexual flag in my school.

How do you want to be viewed as a bisexual person?

Fundamentally, my bisexuality is only one of many properties of my person. I am also creative, reliable, empathic, often impatient, hilarious, I love board- and cardgames, fantasy, writing and yoga.But visibility is extremely important to bisexual people, because theyre often overlooked or actively made to be invisible.I think bisexuality is a gift, and thats why I want beauty to be seen in it.

How can this topic be taken up in a work environment?

Trough diversity-working groups, trough the raising oft he Bi-Flag, trough normalizing that people can love other people with different genders. Even more than one person at the same time. Trough supporting Bi+Pride. By attendance of #TeachOut (if you habe a teaching background). The own coming out encourages others, thats why if you have a good relationship with work colleagues, and are well liked/accepted-what are you waiting for? If not for yourself, do it for others!

PANEL discussion on BI+ VISIBILITY DAY

In addition to the Bi+ hashtag campaign, there will also be a panel discussion on 23 September. We will talk to bi_sexual people about the (in)visibility of bisexuality in society and in the workplace, biases and what each individual can do to contribute to a better, more open environment for bi+ people. #WeAreFamily

The panel discussion is free of charge for all interested parties and will take place from 5 pm to 6:30 pm.

Tips for bisexual people

Coming out as bisexual today can still be fraught with difficulties and experiences of discrimination. If it helps you,

  • Look for allies / role models in the company.
  • Network with the LGBT*IQ network.
  • Seek support in dealing with inappropriate comments or discriminatory behavior.
  • Always remember: you determine the timing and nature of your coming out.

Tips For Companies

  • Sensitize for unconscious bias
  • Create clear requirement profiles
  • Anonymize hiring process
  • Establishment / strengthening of the internal LGBT*IQ network.

TIps for Allies

  • Inform yourself about bisexual topics.
  • Use gender inclusive language.
  • Do not fetishize bisexual relationships.
  • Stand up for the rights and against the discrimination of bisexual people. For example, support the nodoption campaign, which opposes stepchild adoption among rainbow families and advocates for the recognition of parenthood.
We look forward to a successful campaign!

If you have any further questions, please do not hesitate to contact us.

Bi+ Visibility Day 2022

Kampagne: #BiVisible
zum diesjährigen Bi+ Visibility Day

Das Ziel der Kampagne ist, bisexuelle Menschen zu stärken und gemeinsam durch eine große Anzahl an Teilnehmer_innen Sichtbarkeit zu schaffen sowie die Vielfalt bisexueller Personen zu verdeutlichen.

Als bisexuell verstehen wir alle Menschen, die romantische und/oder sexuelle Beziehungen nicht ausschlieĂźlich zu Menschen eines bestimmten Geschlechts fĂĽhren.

Die Kampagne wurde gemeinsam von der PROUT AT WORK-Foundation und Accenture initiiert.

#BiVisible – Bi+ Visibility Day 2022

Der Bi+ Visibility Day wird seit 1999 jährlich am 23. September gefeiert um auf die komplexen Lebenswirklichkeiten bisexueller Menschen aufmerksam zu machen. Im Rahmen dieses Tages haben wir bisexuelle Personen gefragt, wie sie (ihre eigene) Bisexualität erleben und was sie sich im Bezug darauf wünschen. Ihre Antworten haben wir hier für Sie zusammengetragen:

Sarah Schiller (sie / ihr), Head of Trial Molds Replacement – R&D Tires, Continental

Wie erlebst Du das Thema Bisexualität auf der Arbeit aktuell?

In der Ingenieurswelt erlebe ich vorallem heterosexuelle Männer, die zwar irgendwann homoerotische Erfahrungen gemacht haben, sich aber von bi+ oder homo+ distanzieren. Bi+ passt anscheinend nicht so recht in die Vorstellungswelt der Kolleg*innen. Bi+ wird hier auch oft mit Promiskuität oder mangelnder Entscheidungskraft in Verbindung gebracht.

Wie möchtest Du als bisexueller Mensch gesehen werden?

Zuschreibungen, die auf Vorurteilen basieren, empfinde ich als ungerecht. So bin ich zum Beispiel aus eigener Entscheidung monogam, habe also „trotz“ bi+ normalerweise eine Beziehung zu genau einer Person. Da möchte ich keine Wertung poly/mono verstanden wissen; alle sollen nach ihrer Facon glücklich werden. Mir ist vor allem wichtig, dass ich gesehen werde, wie ich bin.

Wie kann das Thema auf der Arbeit vorangetrieben werden?

Awareness ist hier wie für die meisten LGBTQIA Themen der Schlüssel, um mit Vorurteilen aufzuräumen, und um unreflektierte Verletzungen in Zukunft zu vermeiden. Deswegen sind Visibility Kampagnen wie der Bi+ Visibility Day so wichtig!

Wie erlebst Du das Thema Bisexualität auf der Arbeit aktuell?

Ich bin Solo Mutter und bisexuell. Ich werde erstmal nicht als bisexuell oder als Teil der LGBT* Community wahrgenommen, da ich ein Kind aus einer Beziehung mit einem Mann habe. Wenn ich Kollegen erzähle, dass ich aktiv in der LGBT* Community der Firma bin, sind sie erstmal verwirrt. Wenn ich mich dann als bisexuell oute, sind die Reaktionen aber bisher meist neutral. Ich habe allerdings auch schon erlebt, dass eine lesbische Kollegin im Rahmen eines LGBT Treffens der Firma das Interesse in dem Austausch mit mir plötzlich sehr offensichtlich verlor, als ich ihr sagte, ich bin bisexuell. Dass selbst die LGBT* Community bisexuelle Leute nicht ernst nimmt ist leider oft Realität. Ich habe auch schon Sprüche gehört wie „als du lesbisch warst“ oder „als du in dem anderen Team gespielt hast“ und so fühlt man sich als bisexueller Mensch nicht verstanden. Auch wenn die Reaktionen neutral sind, bin ich mir also nicht sicher, was die Kollegen darüber denken und was für Vorurteile sie haben. Mir ist aber wichtig, mich outen zu können, denn meine Bisexualität macht viel von meiner Geschichte und von mir selbst aus.

Wie möchtest Du als bisexueller Mensch gesehen werden?

Ich verliebe mich in einen Menschen. Unabhängig von dem Geschlecht. Bisexualität ist für mich keine Phase, ich bin nicht verwirrt, ich weiß ganz genau was ich für mich in einer Beziehung wünsche. Der Weg dorthin war dennoch nicht einfach für mich, denn ich dachte selbst lange Zeit, ich muss mich „für eine Seite“ entscheiden und outete mich als lesbisch. Irgendwann musste ich mich nochmal outen, diesmal als bisexuell, als ich verstand dass ich mich auch in Männer verlieben kann und das ok ist. Meine nicht-binäre sexuelle Orientierung wurde lang nicht aufgenommen. Das macht einfach meine Geschichte und meine Erfahrungen aus.

Wie kann das Thema auf der Arbeit vorangetrieben werden?

Dem Thema Bisexualität Raum geben, wenn man in der Firma über die LGBT* Community spricht (Vorträge, Diversity & Inclusion).

Rafaella Fabris (sie / ihr), Quality Manager, Infineon Technologies
Frank thies (er/ihm), Verbeamteter lehrer, diversitätsbeauftragter

Wie erlebst Du das Thema Bisexualität auf der Arbeit aktuell?

Ich bin an meiner Schule nicht nur Lehrer, der sich schon seit Langem fĂĽr Vielfalt einsetzt, sondern auch Diversitätsbeauftragter, der berät und einige Projekte in Gang bringt. Ich bin als bisexuell geoutet. Kolleg*innen haben mich auf Zeitungsinterviews angesprochen und gratuliert. Sie finden das gut. Mittlerweile erlebe ich auch, dass sich immer mehr SchĂĽler*innen outen – vor allem als bisexuell, non-binary oder trans*. Schwule und bisexuelle Jungs sind da aber eher zurĂĽckhaltend. Wir hissen zum 23.9. auch die Bi-Flagge an der Schule.

Wie möchtest Du als bisexueller Mensch gesehen werden?

Grundsätzlich ist natürlich meine Bisexualität nur eine Eigenschaft unter vielen bei mir. Ich bin auch noch kreativ, zuverlässig, empathisch, oft ungeduldig, albern, liebe Brett- und Kartenspiele, Fantasy, Schreiben und Yoga. Aber Sichtbarkeit spielt schon eine Riesenrolle für Bi+sexuelle, weil sie eben immer wieder übersehen oder sogar aktiv unsichtbar gemacht werden. Ich finde, Bisexualität ist eine Bereicherung, deswegen möchte ich, dass das als eine schöne Seite gesehen wird.

Wie kann das Thema auf der Arbeit vorangetrieben werden?

Durch Vielfalts- und Diversity-AGs, durch Bi-Flaggenhissungen, durch eine Selbstverständlichkeit, dass Menschen sich in Menschen verlieben können, und das kann auch abwechselnd verschiedene Geschlechter sein. Und es können auch mehrere Menschen gleichzeitig sein. Durch UnterstĂĽtzen des Bi+Prides. Teilnahme bei #TeachOut (falls man etwas mit Bildung zu tun hat). Ein eigenes Coming-out macht anderen Mut, daher wenn man einen guten Stand auf der Arbeit ist, beliebt ist und/oder mutig – worauf wartest Du? Wenn nicht fĂĽr Dich – dann fĂĽr andere!

PANELGEsPRĂ„CH ZUM BI+ VISIBILITY DAY

Neben der Bi+ Hashtag Kampagne wird am 23. September ebenfalls eine Paneldiskussion stattfinden. Bei dieser sprechen wir mit bi_sexuellen Personen über die (Un)Sichtbarkeit von Bisexualität in der Gesellschaft und am Arbeitsplatz, Biases und was jede_r einzelne machen kann, um zu einem besseren, offeneren Umfeld für Bi+ Menschen beizutragen. #WeAreFamily

Die Paneldiskussion ist fĂĽr alle Interessierte kostenlos und findet von 17:00 bis 18:30 Uhr statt.

Tipps fĂĽr Bisexuelle Personen

Ein bisexuelles Coming Out kann auch heute immer noch mit Schwierigkeiten und Diskriminierungserfahrungen verbunden sein. Wenn es Ihnen hilft,

  • Suche Dir VerbĂĽndete / Role Models im Unternehmen.
  • Vernetze Dich mit dem LGBT*IQ-Netzwerk.
  • Such Dir UnterstĂĽtzung im Umgang mit unpassenden Kommentaren oder diskriminierendem Verhalten.
  • Denk immer daran: Du bestimmst den Zeitpunkt und die Art Deines Coming Outs.

Tipps FĂĽr Unternehmen

  • FĂĽr Unconscious Bias sensibilisieren
  • Klare Anforderungsprofile schaffen
  • Einstellungsverfahren anonymisieren
  • Aufbau / Stärkung des internen LGBT*IQ-Netzwerks

TIpps fĂĽr Allies

  • Informiert Euch ĂĽber bisexuelle Themen.
  • Nutzt eine genderinklusive Sprache.
  • Fetischisiert keine bisexuellen Beziehungen.
  • Setzt Euch fĂĽr die Rechte und gegen die Diskriminierung von bisexuellen Personen ein. UnterstĂĽtzt beispielsweise die Aktion nodoption, die sich gegen die Stiefkindadoption bei Regenbogenfamilien und fĂĽr die Anerkennung der Elternschaft einsetzt.

Mehr über Bisexualität und den Bi+ Visibility Day

Bi+Pride
Bi Berlin
Queer Lexikon

Beratungsstellen

LIBS – Lesben Informations- und Beratungsstelle e.V.

LIBS e.V. ist psychosoziale Beratungsstelle und gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, den Ursachen und Folgen gesellschaftlicher Diskriminierung von lesbischen und bisexuellen Mädchen und Frauen entgegenzuwirken – sei es aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung.

Regenbogenfamilien MĂĽnchen

Die Fach- und Beratungsstelle Regenbogenfamilien setzt sich dafür ein, gesellschaftliche Bedingungen, die Regenbogenfamilien aller Farben benachteiligt, totschweigt oder unsichtbar hält, zu verändern und zu verbessern.

Rosa Strippe

Der gemeinnützige Verein Rosa Strippe befasst sich mit den individuellen und gesellschaftlichen Problemen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans* Personen und intersexuellen Menschen und leistet ihnen Hilfestellungen zur Lösung ihrer Probleme.

We look forward to a successful campaign!

If you have any further questions, please do not hesitate to contact us.