Aktionsplan “Queer Leben”

Aktionsplan Queer leben

On November 18, the federal cabinet decided on the action plan “Queer Leben”, as scheduled in the coalition contract. Different plans for acceptance and protection of sexual and gender diversity were hilighted, and six topic points were solidified:

  • Recognition by law
  • Participations
  • Security
  • Health
  • Strenghtening of the Communities
  • International issues

In addition to topics such as the Self-Determination Act, the reform of the Parentage Act, and blood donation, other issues important to the work context were also addressed under the heading of “participation”. These include the following measures:

  • Expansion of the diversity topic pillar as part of the “New Quality of Work (INQA)” initiative of the Federal Ministry of Labor and Social Affairs (BMAS);
  • Research projects on the situation/discrimination of LGBT*IQ in the world of work as well as improving the promotion of projects for acceptance;
  • Development of a guideline for employers that includes the recommendations for action of two studies on the “Third Option” in a comprehensible way for use in everyday work;
  • Sensitization of employers, trainers, employee representatives for the concerns of LGBT*IQ employees and applicants;
  • Support for raising awareness of LGBT*IQ issues in in-company training;
  • Establishment of a dialogue process (federal government, states, collective bargaining parties, church employers) on improving the working conditions of LGBTIQ* in institutions of churches and religious communities;
  • Promotion of diversity management in the federal public service;

Additional measures in the area of federal administration:

  • Development of an internal federal diversity strategy (incl. creation of further training opportunities, support for the establishment and networking of employee networks and a strategy for diversity-sensitive personnel selection procedures);
  • Implementation of diversity issues (incl. LGBT*IQ/gender identity) in initial, further and advanced training (e.g. qualification measures by the Federal Ministry of Defense [BMVg] in civilian and military training and by the Federal Foreign Office in training in the Foreign Service); Regularly strengthening the educational and advisory competence of the social service in the Bundeswehr on the diversity issue; Conducting systematic baseline analyses on the situation of LGBT*IQ (e.g., with the help of employee surveys);
  • Sensitization of employees to implicit prejudices and integration in competence requirements/competence models;
  • Sensitization and, if necessary, training of employees involved in recruitment processes;

For more information about the plan “Queer Leben”, feel free to drop by the Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth.

PROUT AT WORK Welcomes the Action plan “Queer Leben”

“In addition to topics such as the overdue Self-Determination Act, the reform of the Parentage Act, and a reform of blood donation, the action plan also addressed other aspects that are important for the work context, which we very much welcome and which provide important impetus for our work.” Albert Kehrer, CEO of PROUT AT WORK.

PortrÀt Albert Kehrer

For more information around trans* in the workplace, the third option, and other workplace related LGBT*IQ topics, we encourage you to check out our free HOW TO guides.

Aktionsplan “Queer Leben”

Aktionsplan Queer leben

Am 18. November beschloss das Bundeskabinett den Aktionsplan „Queer Leben“, womit ein zentrales Vorhaben des Koalitionsvertrags erfĂŒllt wurde. Festgelegt wurden verschiedene Vorhaben zur Akzeptanz sowie zum Schutz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Es wurden Vorhaben fĂŒr die folgenden sechs Themenbereiche festgelegt:

  • Rechtliche Anerkennung
  • Teilhabe
  • Sicherheit
  • Gesundheit
  • StĂ€rkung der Beratungs- und Communitystrukturen
  • Internationales

Hierbei wurden neben Themen wie dem Selbstbestimmungsgesetz, der Reform des Abstammungsgesetz sowie der Blutspende, auch unter dem Punkt “Teilhabe” weitere fĂŒr den Arbeitskontext wichtige Thematiken aufgegriffen. Dazu zĂ€hlen folgende Maßnahmen:

  • Ausbau der ThemensĂ€ule Vielfalt im Rahmen der Initiative „Neue QualitĂ€t der Arbeit (INQA)“ des Bundesministeriums fĂŒr Arbeit und Soziales (BMAS);
  • Forschungsprojekte zur Situation/Diskriminierung von LSBTIQ* in der Arbeitswelt sowie die Verbesserung der Förderung von Projekten fĂŒr Akzeptanz;
  • Erarbeitung eines Leitfadens fĂŒr Arbeitgebende, der die Handlungsempfehlungen zweier Studien zum Thema „Dritte Option“ fĂŒr die Verwendung im betrieblichen Alltag gut verstĂ€ndlich aufbereitet;
  • Sensibilisierung von Arbeitgebenden, Ausbildenden, BeschĂ€ftigtenvertretungen fĂŒr die Belange von LSBTIQ*-BeschĂ€ftigten und Bewerbenden;
  • UnterstĂŒtzung der Sensibilisierung fĂŒr den Bereich LSBTIQ* in der betrieblichen Ausbildung;
  • Etablierung eines Dialogprozesses (Bundesregierung, LĂ€nder, Tarifparteien, kirchliche Arbeitgebende) ĂŒber die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von LSBTIQ* in Einrichtungen von Kirchen und Religionsgemeinschaften;
  • Förderung von Diversity Management im öffentlichen Dienst des Bundes;

ZusĂ€tzliche Maßnahmen im Bereich der Bundesverwaltung:

  • Entwicklung einer internen DiversitĂ€tsstrategie-Bund (inkl. Schaffung von Weiterbildungsangeboten, UnterstĂŒtzung des Aufbaus und der Vernetzung von Mitarbeitenden-Netzwerken und einer Strategie fĂŒr diversitĂ€tssensible Personalauswahlverfahren);
  • Implementierung der Vielfaltsthematik (einschl. LSBTIQ*/GeschlechtsidentitĂ€t) in der Aus-, Weiter- und Fortbildung (z.B. Qualifizierungsmaßnahmen durch das Bundesministerium der Verteidigung [BMVg] in der zivilen und militĂ€rischen Ausbildung sowie durch das AuswĂ€rtige Amt in der Ausbildung im AuswĂ€rtigen Dienst);
  • RegelmĂ€ĂŸige StĂ€rkung der AufklĂ€rungs- und Beratungskompetenz des Sozialdienstes in der Bundeswehr zur Vielfaltsthematik;
  • DurchfĂŒhrung systematischer Ausgangsanalysen zur Situation von LSBTIQ* (z.B. mithilfe von BeschĂ€ftigtenbefragungen);
  • Sensibilisierung von BeschĂ€ftigten zu impliziten Vorurteilen und Integration in Kompetenzanforderungen/Kompetenzmodellen;
  • Sensibilisierung und ggf. Schulung von BeschĂ€ftigten, die an Einstellungsprozessen beteiligt sind;

FĂŒr weitere Informationen zum Aktionsplan Queer Leben schauen Sie gerne beim Bundesministerium fĂŒr Familie, Senioren, Frauen und Jugend vorbei.

PROUT AT WORK begrĂŒĂŸt den Aktionsplan “Queer leben”

“Neben Themen wie dem ĂŒberfĂ€lligen Selbstbestimmungsgesetz, der Reform des Abstammungsgesetzes sowie einer Reform der Blutspende wurden im Aktionsplan auch weitere fĂŒr den Arbeitskontext wichtige Aspekte aufgegriffen, die wir sehr begrĂŒĂŸen und die fĂŒr unsere Arbeit wichtige Impulse setzen.”, so Albert Kehrer, Vorstand von PROUT AT WORK.

PortrÀt Albert Kehrer

FĂŒr weitere Informationen rund um trans* am Arbeitsplatz, die dritte Option und andere arbeitsplatzrelevante LGBT*IQ-Themen, empfehlen wir Ihnen unsere kostenlosen HOW TO-LeitfĂ€den.